Berichte über Assistenzhunde Ausgabe 5-2018

++ Taxi muss Blindenführhund mitnehmen ++Blog: Thor’s geheimes Tagebuch ++ Blog: Lex Barker’s Wochenrückblick ++ Ein Hundetrainer erzählt ++ Die Ausbildung des Hundes hilft mir bereits, sagt Trauma-Patientin ++

(Kalenderwoche 19/2018: 05.05. – 11.05.18)

  • Im Beitrag „Taxifahrer ließen Clubfan mit Blindenhund Mickey stehen“ berichtet Nordbayern.de dass Taxifahrer Blindenführhunde nicht nur mitnehmen müssen, sondern sogar dazu verpflichtet. Es ist sogar geregelt, dass Sehbehinderte mit oder ohne Blindenführhund bevorzugt befördert werden müssen. Hunde bis zur Größe eines Schäferhundes dürfen dabei im Fahrgastraum mitfahren.
  • Blog: Einen tollen, lustigen Beitrag über den Alltag mit Blindenführhund gibt es wieder im Blog Thor’s geheimes Tagebuch – ein Blindenführhund erzählt. Hier scheint zwischen allen Zeilen nicht nur die Sonne der Lebensfreude, sondern es blitz ein wunderbarer Humor durch – die Fähigkeit, sich selbst auf den Arm zu nehmen. Klasse gemacht!
  • Blog: Und noch ein wunderschöner lebendiger Beitrag über den Alltag eines Assistenzhund-Azubis. Lex Barker, der in Selbstausbildung zum PTBS-Assistenzhund werden soll. Dieser Beitrag zeigt sehr schön, wie groß die Zweifel sein können und wieviel dem Menschen abverlangt wird – an Hundewissen, an Energie und an Durchhaltevermögen. Nicht immer einfach für denjenigen, der den PTBS-Assistenzhund letztlich braucht.
  • In der Ostthüringer Zeitgung berichtet Dennis Dietz vor Grundschülern über seine Arbeit als Hundetrainer: „Wie man einem Hund blind vertraut
  • Zueriost.ch berichtet über den PTBS-Assistenzhund für eine Trauma-Patientin: Monika Hagmann aus Hinwil leidet an einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Der Labrador Leroy ist Teil ihrer Therapie. Noch ist er aber in Ausbildung. Trotzdem hilft ihr bereits dies Ausbildung, weil sie wieder eine Aufgabe hat.

++ Die Ostschweizerische Blindenführhundeschule ++ Diabetes-Warnhund oder Sensor – oder beides? ++
(Kalenderwoche 18/2018: 28.04. – 04.05.18)

  • Community: Lesenswerter Blog-Beitrag in der Blood Sugar Lounge zum Thema Blutzucker-Sensor contra Assistenzhund: In dem Beitrag „Diabetes-Warnhund und Sensor oder: „Doppelt hält besser?“ erzählt eine junge Mutter, warum sie keines von beiden mehr missen möchte. Aber auch, warum sie auf den Diabeteswarnhund verzichtet hätte, wenn die Kasse ihr den Sensor früher genehmigt hätte.
  • Das Tagblatt der NZZ-Mediengruppe berichtet unter „Goldacher Hunde helfen Blinden“ über die Ostschweizerische Blindenführhundeschule OSB. Jorge Moreno hat die Schule gegründet, die sich zu einem Drittel aus Stiftungsgeldern aber zu gut zwei Drittel aus Spendengeldern finanziert.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .